Löhnberger Lilien beim KILA-Cup in Weilmünster am Start

Der TuS Weilmünster richtete am 16.06.2018 die dritte Veranstaltung des diesjährigen Kinderleichtathletikwettbewerbes (KILA-Cup) des Leichtathletikkreises Limburg-Weilburg auf der vereinseigenen Sportanlage im Weiltal aus. Bei besten Witterungsverhältnissen meldeten sich viele Mannschaften aus dem kompletten Kreisgebiet an. Auch der TuS Löhnberg schickte ein Team der Altersklasse U10 mit dem Mannschaftsnamen „Löhnberger Lilien“ an den Start. Im Vordergrund stand für das junge und dementsprechend unerfahrene Team das Ziel, Wettkampferfahrungen zu sammeln und die Trainingsergebnisse der letzten Wochen zu bestätigen. Mit Valentin Cervev, Janne Pager und Djamil Seidel sorgten drei Kinder, die eigentlich für die jüngere Altersklasse U8 startberechtigt waren, dafür, dass der TuS mit einem kompletten Team von mindestens sechs Teilnehmern in der U10 antreten konnten. Außerdem war es für Jonas Glögger und Alvin Boodhoo der erste Auftritt bei einem vom Kreis organisierten Wettbewerb.

Die Löhnberger Lilien beim KILA-Cup: v.l. Valentin Cervev, Muhammed Bayram, Janne Pager, Alvin Boodhoo, Jonas Glöggler, Maurice Schwarze, Luis Baumann und Djamil Seidel.

Als erste Disziplin stand der sogenannte Hoch-Weitsprung auf dem Plan. Hierbei ging es darum, mit Anlauf über eine Latte in die Weitsprunggrube zu kommen, ohne diese zu reißen. Die Anfangshöhe liegt in der U10 bei 60cm, jedes Kind hat zwei Versuche, die Höhe zu überspringen. Nach jedem erfolgreichen Versuch wird die Latte um 10cm nach oben gelegt, ab 80cm steigt die Höhe um 5cm. Mit einer Leistung von 85cm war Luis Baumann der beste Löhnberger Springer, Maurice Schwarze erreichte für ihn gute 80cm. Auch die restlichen Teammitglieder sorgten mit ihren Leistungen dafür, dass kein Streichergebnis für die Lilien in die Endwertung ging.

Luis überquert beim Weit-/Hochsprung die 85cm-Marke.

In der folgenden Hindernis-Pendelstaffel ging es darum, dass alle Teammitglieder in drei Minuten möglichst oft eine 30-Meter-Hindernisstrecke und einen in entgegengesetzter Richtung liegenden Flachsprint laufen. Die überquerten Hindernisse werden dann zusammengezählt, somit ergibt sich in Summe ein Teamergebnis. Die Löhnberger Lilien zeigten sich sehr engagiert, hatten jedoch gegenüber der im Durchschnitt doch deutlich älteren Konkurrenz gerade im Bereich der Schnelligkeit einige Defizite. Dennoch war Trainerin Claudia Meier mit dem Engagement ihrer Schützlinge sehr zufrieden. Leider verletzte sich mit Luis auf der Hindernisstrecke das älteste und erfahrenste Teammitglied, er fehlte den Lilien letztendlich bei den beiden nun folgenden Disziplinen.

Valentin überquert souverän eine Hürde.

Bei der dritten Disziplin, dem Heulerweitwurf, ging es nun darum, einen sogenannten Wurfheuler (eine Mischung aus American Football und Dartpfeil) so weit wie möglich zu werfen. Jedes Teammitglied hat vier Versuche, die drei besten Versuche wandern in die Gesamtwertung des Teams. Bei den Lilien waren in dieser Disziplin Maurice Schwarze und Muhammed Bayram die erfolgreichsten Werfer. Ihre Versuche landeten alle jenseits der 15-Meter-Marke.

Unter Beobachtung der Großeltern: Djamil beim Heulerweitwurf.

Zum Abschluss wagten sich alle Teams auf eine Stadionrunde zur sogenannten Tandem-Biathlon-Staffel. Hier bilden sechs Teammitglieder eine Staffel, dabei laufen jeweils zwei Mitglieder gleichzeitig. Nach ca. 350 Meter wartet die Wurfstation, dort müssen (ähnlich wie bei der gleichnamigen Wintersportart) drei in Abstand von ca. drei Metern aufgebaute Ziele mit Wurfbällen entfernt werden. Jedes Teammitglied hat dafür drei Bälle zur Verfügung, für jedes am Ende nicht abgeräumte Ziel muss eine Extrarunde von etwa 18 Meter von beiden Läufern zusätzlich zurückgelegt werden. Bei dieser Staffel war deutlich zu sehen, dass die Lilien im Gegensatz zu den anderen Teams doch die jüngsten Teilnehmer zu bieten hatten, denn von Anfang an liefen die Jungs ihren älteren Konkurrenten hinterher. Am Ende steht zwar ein letzter Platz im Staffelrennen, jedoch zeigten alle Lilien Kampfbereitschaft und Durchhaltevermögen.

Zielsicher im Teambiathlon: Jonas und Muhammed.

Zum Abschluss des Wettbewerbs erhielten die acht Löhnberger Lilien ihre Teilnehmerurkunde und genehmigten sich nach vollbrachter Tat ein verdientes Stück Kuchen oder ein Bratwurstbrötchen. Das von Claudia Meier trainierte Team bestand aus Luis Baumann, Valentin Cervev, Muhammed Bayram, Maurice Schwarze, Jonas Glöggler, Janne Pager, Djamil Seidel und Alvin Boodhoo.

Der letzte KILA-Wettbewerb 2018 findet nach den Sommerferien am 26.08.2018 auf der Sportanlage in Niederselters statt.